Do, 26.7. Hampi

Standard

Heute war ein megageiler Tag. Nach dem Frühstücl im Chill Out mit Jakob und Elise gings zum Schneider, bei dem ich mir für 250 RS eine bordeaurote Hose anfertigen ließ, bzw. in Auftrag gab.

Danach mieteten wir uns sehr leichte Motorräder (35ccm) für 100 Rs (+ 40 Rs für 3 Leihhelme und für 190 Rs Sprit). War garnicht so einfach Helme aufzutreiben. Wir  kauften uns dann ein paar Früchte (Bananen, Mangos und grüne, limettengroße Dinger mit harten kleinen Kernen, die ich für nicht so schmackhaft befand) und gingen auf Tempelsafari! Wir sahen uns alles in der Gegend an, was groß und kostenlos war.

Wir beschlossen dann den Fluss zu überqueren, was uns aber fast das fünfache des Einheimischen-Preis gekostet hätte! Halsabschneider. Also drehten wir um und fuhren wir weiter… Kurz darauf ging der Motor meines Motorrädchen ständig aus, was sehr anstrengend uwar und uns bzw. mir große Sorgen bereitete – immerhin waren wir ca. 30km in der Wüste. Später erfuhren wir, dass der Schalter, den wir umgelegt hatten für die „Freigabe“ der zweiten Tankhälfte war und dem Motor keinen Schaden zufügte, wie wir befürchteten. Hätten die uns ja mal sagen können.

Wir tauschten auf der Rückfahrt die Motorräder, weil Elise und Jakob ihren Zug buchen wollten und ich eine Straße entlangfahren wollte, die ich vom Bergtempel aus gesehen hatte. Die Straße war toll! Staubiger, orange-roter Boden, links Zuckerrohr- und Bananenfelder, rechts Felsen und ein Bach. Auf dem Weg trieben ein paar Einheimische ihre Wildpferde und Ziegen auf eine „Wiese“ (o.ä.), um sich dann zu ihren Freunden/Kollegen/Familienmitgliedern zu gesellen. Die Schnalzlaute des Pferdetreiber waren beeindruckend, da er perfekt eine Kröte immitierte. Auf dem Rückweg hatte ich dann auch mit diesem Motorrad die Motorprobleme, wusste aber noch nicht, wie ich sie lösen sollte. [Auf dem Pfad habe ich übrigens auch zum ersten mal frisches Zuckerrohr probiert 😉 ]

Advertisements

Über Niko

For Saurabh: "Once you asked me how my journey to India would affect my life in my western home country...I can tell you now: It changed my thinking subconsciously, my behaviour, my outlook on life and the world as a whole. It changed my personality and strengthened my character. But still I am the same person. But I know: If I lose everything - there is a place in the world that will calm me down and cushion me. It's like having a second home..."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s